Gartentipp November:
Richtige Pflege des Weihnachtssterns

Eine Lange Blühdauer ist garantiert, wenn die Pflanze zwar hell und warm, aber nicht in der vollen Sonne steht und keine Zugluft abbekommt.

Am besten mit lauwarmem Wasser gießen.

Der Weihnachtsstern darf nie austrocknen, sollte aber auch nicht in einem Wasserbad stehen (keine Staunässe).

Da der Weihnachtsstern in tropischen Regionen beheimatet ist, und eine hohe Luftfeuchtigkeit liebt, kann man die Blätter alle paar Tage besprühen.

In der Blütezeit am besten alle zwei Wochen düngen.

 


 

Gartentipp August:
70 Jahre Gartenfuchs

 2017 ist ein ganz besonderes Jahr - es gibt uns seit 70 Jahren als Familienbetrieb in Pöchlarn. Und wir möchten mit Ihnen feiern!

* Herbstzauber aus eigener Produktion

* Hochzeitsfloristik mit Schautorten von Barbara Braun

* "der Brautstrauß im Wandel der Zeit"

* Kinderprogramm und Hüpfburg

* Foodtruck >> I EAT VIENNA<<

* Kaffee und Kuchen vom Elternverein

* Livemusik

Wir freuen uns darauf, Sie im neuen Glashaus bei unserer Glashauseröffnung begrüßen zu dürfen!

Mit blumigen Grüßen

Jasmin und Jakob Fuchs

 


 

Gartentipp April:
Sambucus für jeden Garten

Vor dem Holunder soll man den Hut ziehen.

Der scharze Holunder ist eine der ältesten Heil- und Nutzpflanzen, die vom Menschen genutzt werden. Er soll das Haus vor Blitzschlag und Feuer schützen, er gilt als Symbol für starke Lebenskraft, Hollunderbüschel am letzten Tag im April geschnitten und über der Tür aufgehängt soll vor Unheil schützen, er ein Mittel zur Behandlung von Grippe ist und nicht zuvergessen die köstlichen Rezepte mit Holunder.

Wir haben 6 verschiedene Sorten für Sie - da ist                bestimmt für jeden Garten der Richtige dabei!

Sambucus nigra "Haschberg"                                         Sambucus nigra "Black Beauty"                                      Sambucus nirgra " Black Lace"                                       Sambucus nirgra "Black Tower"

und als dekorativer Zierstrauch                                      Sambucus nigra "Lacinata" und Sambucus racemosa

 


 

Gartentipp März:
Schneckenplage

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um gegen die kleinen Quälgeister im Sommer etwas zu unternehmen. Die Überwinterung erfolgt als Eigelege im Boden und sobald die Temperaturen im Plusbereich sind, geht es weiter mit der Verbreitung.
Die ersten Schnecken suchen meist Schutz unter abgelegten Brettern - dort kann man sie leicht einsammeln. Die wirksamere Methode ist jedoch das Schneckenkorn. Da es noch nicht viel frisches Grün gibt wird das Korn von den Schnecken bereitwilliger angenommen und so wird bereits die erste Generation dezimiert und man erspart sich eine Epedemie im Sommer.

 


 

Gartentipp Februar:
Valentinstipp, Pflege von Schnittblumen

Das Wichtigste, um lange Freude an Schnittblumen zu haben ist bereits der Heimtransport - der Wetterbericht verspricht ja Gott sei Dank ein paar Plus Grade dennoch ist es wichtig die Blumen gut verpackt und auf schnellstem Wege in eine Vase zu bringen.

Ist der Heimtransport gut überstanden ist es wichtig die Stiele neu anzuschneiden - da beim Transport die Schnittstelle wieder eingetrocknet ist und die Blume dadurch kein Wasser aufnehmen kann. Das ist leider oft der Grund warum Blumen am nächsten Tag hängen.

Nach der Erstversorgung sollte man am besten alle 2 Tage das Wasser wechseln. Gleichzeitig die Stiele bei jedem Wasserwechsel mit einem möglichst langen schrägen Schnitt frisch anschneiden.
Das erhöht die bessere Wasseraufnahme der Schnittblumen.
Zusätzlich kann man noch Blumenfrischhaltemittel dem Wasser beimengen.
Dieses wirkt als Nährstoff für die Blumen und antibakteriell im Wasser.
Stellt Mann oder meistens Frau seinen/ihren Blumenstrauß dann noch an einen kühlen und hellen Platz, hat man bestimmt lange Freude mit der Blütenpracht.

 


 

Gartentipp Jänner:
Schneller gesund mit Blumen

Blumen sind nicht nur schön sondern auch gesund. Menschen die sich von einer Krankheit erholen, profitieren von den bunten Schönheiten.

Eine Studie hat nun herausgefunden wie positiv sich Blumen auf die Genesung auswirken. Sie helfen dabei den Herzschlag zu beruhigen und sorgen insgesamt für ein entspanntes Wohlbefinden. Patienten, die Blumenschmuck im Zimmer hatten, benötigten außerdem weniger Schmerzmittel und waren insgesamt in besserer Stimmung als jene Patienten ohne Blumen.

Damit wäre es sogar wissenschaftlich belegt, dass es immer einen guten Grund gibt, Blumen zu schenken.

 


 

Gartentipp Dezember:
Pflege vom Weihnachtsstern

Temperatur:

-) heller und warmer Standort

-) Zugluft vermeiden

-)beim Transport immer warm halten (nicht im Auto lassen)

-) nicht zuviel gießen, alle 2-3 Tage zimmerwarmes Wasser

-) Staunässe vermeiden

-) das übers Jahr bringen der Sterne ist sehr schwierig da der Weihnachtsstern eine Kurztagspflanze ist und ab September verdunkelt werden muss damit er zu blühen beginn!


Viel Freude mit Ihren Sternen

wünscht ihr Gartenfuchs

 


 

Gartentipp November:
Edelrostdekoration neu bei Gartenfuchs

Ab November gibt es neu bei Gartenfuchs Edelrostdekoration für innen und Aussen! Setzten sie ihren Hauseingang gekonnt in Szene. Da freut man sich ja selber wenn man nach Hause kommt!

 


 

Gartentipp August:
Heckenschnitt

Die Sommermonate sind optimal dafür geeignet, um die Hecken zu schneiden, denn die Triebe werden dann nicht nur gekappt, sondern auch zum Verzweigen angeregt.

Kontrollieren Sie vor beginn des Schnittes Ihrer Hecke auf Vogelnester.

Mein Tipp: Die beste Form der Hecke ist ein Trapez (unten breiter als oben), denn so bleibt sie bis ins hohe Alter dicht.

 

Und falls sie Hilfe brauchen zögern sie nicht, rufen sie uns an wir schneiden gerne für sie!

Euer Gartenfuchs

 

 


 

Gartentipp Juni:
Der Naschgarten

Es müssen nicht immer Blumen sein die wir in die Beete pflanzen!

Ein Naschgarten ist icht nur für Kinder etwes tolles - wer errinnert sich nicht daran wie es früher war.... da eine Erdbeere, hier ein Brombeere, die Ribisel sind aber sauer, sind die Kirschen schon reif?, Stachelbeeren sind aber auch lecker,.....

Bei einem Naschgarten kommt es nicht auf die Menge an sondern auf die Abwechslung! Von jedem etwas und gerade genug das man naschen kann!

Was ein jeder setzen mag ist Geschmacksache - ein sonniger Platz wird von allen Naschpflanzen bevorzugt. Man kann den Naschgarten auch mit Gemüse und Kräutern mischen!


Hier ein kleiner Überblick was sich alles anbietet:

Monatserdbeeren, Ananaserdbeeren, Himbeeren rot, weiß, orange, Brombeeren, Heidelbeeren, Jostabeeren, Physalis, Ribisel rot, weiß, schwarz, Kiwi, Minikiwi, Weintrauben, Aronia (Apfelbeere),.....uvm.


Das alles gibts natürlich bei uns und die richtige Beratung kostenlos dazu!

 


 

Gartentipp Mai:
Jasmin Fuchs über ihre Pflanzen

Bei uns gibt es Blumen soweit das Auge reicht! Das Beste dabei ist das unsere Mitarbeiter aus Leidenschaft ihren Beruf ausüben und das merkt man auch im Umgang mit den Pflanzen! Unsere Pflänzchen werden gehägt und gepflegt bis sie ins Beet dürfen. Durch den Einsatz von Nützlingen und biologischen Pflanzenstärkungsmitteln sind unsere Pflanzen perfekt für ihren Garten gerüstet! Die Eisheiligen sind am 15.5 vorbei und dann heißt es "AB INS BEET"



 


 

Gartentipp März:
OBSTBAUMSCHNITT

OBSTBAUMSCHNITT


Wer im Herbst seine Obstbäume noch nicht mir dem richtigen Schnitt versehen hat, hat im März noch die Gelegenheit dazu!


Warum soll man Obstbäume schneiden?

-früherer Ertragsbeginn

-höhere Fruchtqualität

-leistungsfähigere Bäume

Der Richtige Schnitt muss gelernt sein! Aus diesem Grund gibt es Gärtner! Lasst euch die Bäume heuer von Jakob schneiden und er erklärt fürs nächste Jahr wies geht!

Einfach anrufen unter 02757/2291 oder über e-mail oder facebook!

 

 


 

Gartentipp November:
Kübelpflanzen, die draußen überwintern

Zieräpfel, Hortensie, Kirschlorbeer,... im Topfr können draußen überwintern. Dazu umhüllt man die Töpfe mit Papier, Vlies, Stroh oder Reisig. Die Töpfe sollte man auf Holzlatten stehen, damit das Wasser gut ablaufen kann und bei Frost keine Sprengung passiert. Man darf auf keinen Fall vergessen bei trockenen und schneefreien Wintern die Pflanzen zu gießen.

 


 

Gartentipp Oktober:
Pflanzen zum Wohlfühlen

Zimmerpflanzen bereichern durch ihre optische Wirkung unsere Wohn- und Arbeitsbereiche. Sie sind jedoch nicht nur schön, sondern wirken sich positiv auf Körper und Seele aus und erhöhen die Leistungsfähigkeit und Konzentration am Arbeitsplatz. Zimmerpflanzen leisten einen großen Beitrag zum Wohlbefinden des Menschen, in dem sie die Luftfeuchtigkeit erhöhen, Sauerstoff spenden, Feinstaub binden und Schadstoffe aus der Luft filtern.

Verschiedene Zimmerpflanzen lösen aufgrund ihrer Wuchs- und Blattform bzw. ihres Erscheinungsbildes ganz bestimmte Empfindungen und Gefühle bei Menschen aus. Jede Pflanze kann unterschiedliche Schwingungen auf den Menschen übertragen. Ab Oktober wird bei Gartenfuchs jedes Monat eine andere Pflanze vorgestellt, die sich besonders auf den Menschen auswirkt.

Im Oktober steht „Der Stimmungsmacher“ die Fingeraralie im Mittelpunkt. Die Fingeraralie ist optimal für Gemeinschaftsräume wie z.B. Großraumbüros, da sie das Umfeld des Menschen stärkt und für positive Energie sorgt. Sie fördert gute Stimmung, ist sehr pflegeleicht und wächst rasch. Die Schefflera ist aufgrund ihres glänzenden Laubes und ihrer deutlichen Entgiftungsaktivität sehr beliebt. Die Fingeraralie ist sehr gut als Luftbefeuchter und Sauerstoffspender geeignet.

„Schefflera zeichnet sich durch schnelles Wachstum und Robustheit aus. Wenn man möchte, dass sie strauchartig und gedrungen wächst, schneidet man sie rechtzeitig zurück“, erklärt Gärtnermeister Jakob Fuchs.



 


 

Gartentipp September:
Herbstzeit ist Pflanzzeit

JETZT ist der optimale Zeitpunkt um einen Baum oder eine Hecke zu pflanzen! Für die Blätter nicht mehr zu heiß und für die Wurzelbildung noch kein Frost in Sicht!

Also los geht`s:

1) Platz auswählen

2) Baumauswahl treffen (Wir helfen gerne bei der Entscheidungsfindung und stehen mit Rat und Tat zur Seite)

3) Pflanzloch ausgraben (5cm größer als der Ballen und die Sohle des Loches mit einer Grabgabel auflockern)

4) Baum hineinstellen, 2 Baumpflöcke einschlagen

5) Loch mit Erde fest auffüllen und ev. etwas frische Gärtnererde beimischen (sorgt für frische Nähstoffe), Gießrand rund um den Baum machen!

6) Ordentlich gießen!

 

 


 

Gartentipp April:
Gummibaum reinigt den Raum

Im April ist der Ficus im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit bei Gartenfuchs „Der Positive“ gehört zu den zwölf „Pflanzen zum Wohlfühlen“, die im Laufe eines Jahres präsentiert werden.

Zimmerpflanzen beeinflussen unser Leben in mehrfacher Hinsicht: Sie schaffen ein angenehmes Raumklima, reinigen die Luft, spenden Sauerstoff und wirken positiv auf Gefühle, Empfindungen und die Energie des Menschen. Alle Arten von Ficus sind sehr gute Sauerstoffspender und können bis zu fünf Schadstoffe gleichzeitig abbauen. Deshalb ist der beste Standort neben Drucker und Kopierer.

„Der Positive“ wirkt auch auf die Menschen in der Umgebung. Er wirkt anregend auf passive, introvertierte Menschen und hilft Probleme zu lösen. Die Zimmerpflanze reinigt den Raum von negativen Energien.

„Ficus solle immer den gleichen Standort haben. Wird sein Platz gewechselt, wirft er nach einigen Tagen Blätter ab“, weiß Gärtnermeister Jakob Fuchs.


Alle wichtigen Informationen über die Wirkung und Pflege der Ficusarten und anderer Zimmerpflanzen erhalten Sie bei Gartenfuchs und unter www.pflanzen-zum-wohlfuehlen.at

 


 

Gartentipp Februar:
Mit grünem Schwung durch den Tag

Beschwingt, fröhlich und voller Lebenskraft präsentiert sich die Wohlfühlpflanze des Monats Februar: die Grünlilie.

Die Wunderpflanze unter den Zimmerpflanzen ist sicher die Grünlilie (Chlorophytum): sie ist sehr pflegeleicht, passt sich an die verschiedensten Standorte an, befeuchtet die Luft, spendet Sauerstoff, reinigt die Raumluft und versorgt die Menschen mit Energie. Kaum eine Pflanze ist vielfältiger einsetzbar.

Sucht man ein Geschenk für zur Wohnungseinweihung ist „Die Schwungvolle“ nur zu empfehlen. Sie bindet in hohem Maße Wohngifte und ist daher besonders für Neubauten die optimale Pflanze. Chlorophytum sollte in einem Haushalt und in keinem Büro fehlen. Sie sorgt für gute Laune, verleiht neue Energie bei festgefahrenen Projekten und wenn man mehrere Grünlilien zusammen stellt, potenziert sich die Energie.

„Die Grünlilie ist eine sehr hübsche Zimmerpflanze, die sich auch als Hängepflanze eignet. Sie blüht sehr häufig und an den gelben Trieben bilden sich viele Jungpflanzen, die der Pflanze einen dynamischen Eindruck verleihen“, erklärt Gärtnermeister Jakob Fuchs.

Alle wichtigen Informationen über die Wirkung und Pflege der Grünlilie und anderer Zimmerpflanzen erhalten Sie in Gartenfuchs und unter www.pflanzen-zum-wohlfuehlen.at

 


 

Gartentipp Dezember:
Die Harmonische

Harmonische Pflanze für jeden geeignet

Im Dezember sehnen sich viele Menschen nach Harmonie und Einigkeit. Das Einblatt (Spathiphyllum) drückt diese Gefühle optimal aus und ist deshalb die Wohlfühlpflanze des Monats Dezember.

Bereits die dritte Pflanze und ihre „Wohlfühlaspekte“ wird bei Gartenfuchs vorgestellt. Dieses Monat ist „Die Harmonische“ an der Reihe ihre Vorzüge zu präsentieren. Das Einblatt ist eine sehr attraktive Zimmerpflanze, die üppig und ausdauernd blüht. Sie ist besonders aufgrund ihrer Fähigkeit beliebt, chemische Schadstoffe abzubauen und die Luft sehr gründlich zu reinigen.

Die auffallenden weißen Blüten der Spathiphyllum streben wie ihre Energie stark nach oben. Das dekorative Laub wirkt harmonisierend. Die Zimmerpflanze bringt alle extremen Schwingungen ins Gleichgewicht. „Die Harmonische“ ist eine tolle Allroundpflanze, die für alle Räume und alle Menschen sehr gut geeignet ist.

Gärtnermeister Jakob Fuchs  empfiehlt: „Das Einblatt ist ein schönes Geschenk für Weihnachtsfeiern und eignet sich optimal als kleine Aufmerksamkeit. Die Pflanze ist sehr pflegeleicht und aufgrund der langanhaltenden Blüte und dem dekorativen Laub ist sie ein wirklicher Blickfang.“

Alle Informationen zu Wohlfühlpflanzen erhält man bei Gartenfuchs und unter www.pflanzen-zum-wohlfuehlen.at

 


 

Gartentipp September:
Pflanzzeit

Der Herbst ist die Zeit des Pflanzens.

Ob Bäume, Obstbäume, Beerenobst, Ziersträucher, Hecken oder Stauden, ab September ist noch einmal ein guter Zeitpunkt um zu Pflanzen. Die Temperaturen sind nicht mehr hochsommerlich heiß und die Pflanzen können noch gut anwachsen und verwurzeln bevor der Winter kommt.

 

 


 

Gartentipp Juli:
Schutz vor zuviel Sonne

Ab einer Temperatur von 30 °C stoppt das Wachstum der Pflanzen. Zimmerpflanzen an Südfenster sollten gegen die Große Mittagshitze schattiert werden.Auch bei Gewächshausern ist für Schattierung und gute Durchlüftung zu sorgen.

Abhängig von der Witterung ist darauf zu achten, dass alle Pflanzen genügend Feuchtigkeit haben. Wenn die obere Bodenschicht bis etwa 5cm Tiefe ausgetrocknet ist, sollte großzügig gewässert werden.

 


 

Gartentipp Juni:
Richtige Pflege von Tomatenpflanzen

Damit Sie schönes und gut schmeckendes Gemüse ernten, können Sie noch einiges Gutes für die Tomaten tun.
Ob Sie rote, gelbe, Fleisch-, Busch- oder Cocktailtomaten gesetzt haben, spielt bei der Pflege keine Rolle.
Die Seitentriebe, die aus den Blattachseln wachsen, sollten Sie regelmäßig entfernen.
So können sich die Fruchtstände gut entwickeln und die Paradeiser bekommen genug Licht.
Lange Triebe bindet man an den Tomatenstangen an, damit sie nicht unter der Last der Früchte abbrechen.
Regelmäßiges Düngen ist bei Tomatenpflanzen besonders wichtig, da sie zu den Starkzehrern gehören.
In der Früh ist die optimale Zeit zum Gießen, denn über Nacht kühlt der Boden etwas ab und das Gießwasser verdunstet nicht so schnell.
Es genügt, die Pflanze zweimal pro Woche gründlich zu gießen - allerdings nicht auf die Blätter da sonst die Gefahr von Pilz- und Rostbefall besteht.befolgt man diese Tipps steht einer reichen Ernte nichts mehr im weg.

 


 

Gartentipp Mai:
Monat Mai ist Pflanzzeit

Der Mai ist der Monat des Pflanzens.
Um prächtige Balkonkästen, Ampeln und Terrassendekorationen zu bekommen ist es sehr wichtig, auch eine gute Erde zu verwenden. Dabei kommt es besonders auf die Wasser- und Nährstoffspeicher-Eigenschaften des Substrates an. Ein hoher Tonanteil ist dabei von großem Vorteil.
In der Gärtnerei verkaufen wir nur Erden, die wir auch selbst in der Produktion einsetzen.
Dadurch können wir garantieren, dass Ihre Pflanzen optimal weiterwachsen.
Schon während des Pflanzens sollte man auf die Nährstoffversorgung seiner Blumen achten und einen Langzeitdünger mit in die Erde einbringen.
So ist für ein gesundes und kräftiges Wachstum bestens gesorgt.
Auch für Gemüse wie Paradeiser, Paprika, Melone, Kürbis, Gurke und Zucchini ist jetzt der richtige Pflanzzeitpunkt. Um bei diesen eine reiche Ernte zu erzielen, sollte man sie am besten in gut abgelegene Komposterde oder spezielle Gemüseerde setzen. Der biologische Gemüsedünger von Natur im Garten hilft dabei, seine Pflanzen dauerhaft optimal mit Nährstoffen zu versorgen.
Fazit: Mit der richtigen Erde, Düngung und genügend Wasser steht einem üppigen Grün und  leuchtender Blütenpracht im Garten und auf dem Balkon nichts mehr im Weg. 

 


 

Gartentipp April:
Rasenpflege und Düngung

Gesunder Rasen wächst nur auf gesundem Boden!
Sobald die Vegetation erwacht, kann man beginnen, seinen Rasen zu düngen.
Sollte der Rasen sehr verfilzt sein und viele abgestorbene Grashalme enthalten, empfehle ich, vor der Düngung den Rasen zu vertikutieren.

Um die Bodenstruktur sowie den Wasser- und Lufthaushalt zu verbessern und das Bodenleben zu aktivieren sollten ca 10kg Bodenaktivator pro 100m² Rasenfläche aufgebracht werden.Der ist auch bestens für den Gemüsegarten oder das Gemüsebeet geeignet.
Die optimale Nährstoffversorgung wird garantiert, wenn man noch einen Rasendünger mit sofort- und Langzeitwirkung aufbringt. Übrigens ist bei Gartenfuchs im Monat April der Rasendünger um 10% reduziert!

 


 

Gartentipp März:
Gemüsejungpflanzen setzen

Der erste Kopfsalat ist bereit für das Freiland

Je nach Witterung können Sie ab Mitte März die vorgezogenen Salatpflanzen (bereits in der Gärtnerei erhältlich)  ins Freiland umsiedeln.
Achten Sie darauf, die Jungpflanzen nicht zu tief zu setzen, sonst werden sie anfällig für Fäulnispilze und bilden keine Köpfe aus. Nach dem  pflanzen dürfen die Salatpflanzen ruhig ein wenig wackelig stehen – der Stängel verfestigt sich binnen weniger Tage und die Pflanzen wachsen dann aufrecht weiter.

 


 

Gartentipp Jänner:
Pflege von mehrjährigen Pflanzen

Die Pflanzen im Haus und in den Überwinterungsquartieren benötigen Pflege.
Auch, wenn diese gerade ihre Ruhephase haben, sollte man sie nicht ganz vernachlässigen.
Gerade im Winter treten vermehrt Probleme mit Schädlingen auf.
Die Pflanzen sollte regelmäßig auf Schädlingsbefall untersucht werden um frühzeitig reagieren zu können.
Besonders wichtig ist, häufiges Lüften und die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit durch Besprühen der Blätter.
Im Winter die Pflanzen nur sparsam gießen, Staunässe unbedingt vermieden.

 


 

Gartentipp Oktober:
Kräuter richtig überwintern

Petersilie, Liebstöckel, Pimpinelle, Gartensalbei, Lavendel, Ysop, echter Thymian vulgaris sind winterhart und können im Freien überwintert werden. Nur an rauen Standorten oder wenn Kahlfröste (sehr niedrige Temperaturen ohne Schneedecke) drohen, sollten sie etwas geschützt werden. Dazu können die Pflanzen entweder mit Fichtenreisig oder mit Laub bedeckt werden. Zum Schutz des Bodens ist eine solche Mulchdecke sowieso zu empfehlen. Dies genügt dann auch um die Pflanzen vor allzu rauer Witterung zu schützen. Der Französische Thymian und der Zitronenthymian brauchen immer einen leichten Winterschutz: decken Sie ihn mit trockenem Laub, Stroh und Reisig ab.

Beim Schnittlauch muss deren Wurzelballen mindestens einmal durchfrieren, damit die Winterruhe gebrochen wird und die Pflanzen im Frühjahr wieder neu austreiben.

Kräuter, die drinnen überwintern müssen (forstfrei)

  • Rosmarin
  • Lorbeer
  • Duftpelargonien
  • Ananassalbei
  • Fruchtsalbei
  • Zitronenverbene

Idealer Platz innen
frostfrei, kühl und hell auf gar keine Fall in dunkle Keller oder  beheizte Räume, Wintergarten, ein Treppenhaus oder ein ungeheiztes Schlafzimmer ist dagegen ein guter Platz.

Kräuter gießen im Winter
Die Erde darf nie ganz austrocknen und sollte etwa alle 14 Tage überprüft werden.